Regionalbezirk Rethymno

Zeige Karte

Regionalbezirk Rethymno

Der Regionalbezirk Rethymno macht einen großen Teil von Westkreta aus. Er ist nach seiner gleichnamigen Hauptstadt benannt und entspricht dem Gebiet der ehemaligen Präfektur Rethymno. Von Venezianern und Osmanen geprägt hält diese Region eine Vielzahl an Highlights für seine Besucher bereit. Der Bezirk Rethymno ist einer von vier Kretas Regionalbezirken.

Geografisch östlich der Lefka Ori (weiße Berge) gelegen umfasst die frühere Präfektur Rethymno das Gebiet bis zum Übergang vom Idagebirge (auch Psiloritis-Massiv) in die Messara-Ebene. Der Psiloritis ist mit 2456 Metern der höchste Gipfel des Massivs und damit auch der höchste Berg Kretas. Der Hauptort des Regionalbezirks ist die Stadt Rethymno.

Im Bezirk Rethymno leben rund 85.600 Einwohner, wobei rund 55.500 in der Hauptstadt angesiedelt sind. Während die Südküste von Kreta hier ein ganz besonderes Flair mit ihrem Palmenstrand von Preveli über Plakias bis hin zum beliebten Agia Galini hat, bietet die Nordküste von Kreta im Regionalbezirk Rethymno populäre Badestrände en gros.

Neben vielen Wanderzielen erwartet die Besucher der griechischen Insel im Bezirk Rethymno eine Fülle an Möglichkeiten für Ausflüge und Kultur. Eine Menge Aktivitäten sind neben dem klassischen Strandurlaub möglich. Die vielen Sandstrände ziehen Badeurlauber aus ganz Europa an.

Gemeinden vom Regionalbezirk Rethymno

Der Regionalbezirk Rethymno gliedert sich in fünf verschiedene Gemeinden.

  • Agios Vasilios
  • Amari
  • Anogia
  • Mylopotamos
  • Rethymno

Orte im Regionalbezirk Rethymno

Die Orte und Städte im Regionalbezirk Rethymno bieten Reisenden eine ganze Flut verschiedener Optionen ihren Urlaub zu verbringen. Die Strände im Norden, wie im Süden, halten die besten Voraussetzungen für eine perfekte Reise bereit und viele Küstenstädte laden herzlichst zum Verweilen ein.

Der Regionalbezirk Rethymno reicht auf einer Fläche von rund 1500 km² vom Westen Kretas bis zum Zentrum und steht dem östlichen Teil der Insel nichts nach. Die Landschaft ist hier geprägt von den massiven Hochebenen im Inselinneren und bietet den Besuchern an den Stränden im Norden und Süden alles, was einen Griechenland-Urlaub ausmachen sollte. Die ehemalige Präfektur Rethymno wird in vielen Regionen von Individualtouristen gern heimgesucht, lebt jedoch auch vom Tourismus der Pauschalurlauber, die hier die schönste Zeit des Jahres verbringen. Landschaftliche Höhepunkte bieten neben dem Idagebirge auch die Nida-Hochebene, die Rouvas-Schlucht oder die Kamares-Höhle. Die Sfendoni-Höhle bei Zoniana stellt eine außergewöhnliche Tropfstein-Welt dar und die Kourtaliotiko-Schlucht ist trotz ihrer Vegetationsarmut als Brutplatz verschiedener geschützter Vogelarten einen Besuch im Sinne einer spektakulären Schluchtdurchfahrt wert. Im Bezirk Rethymno gibt es natürlich noch viel mehr Sehenswertes zu sehen. Die Sehenswürdigkeiten der Landschaften werden hier von Ausgrabungen und historischen Gebäuden komplettiert.

Go top